Skip to main content

Tribunal de protection de l'adulte et de l'enfant

Das Tribunal de protection de l'adulte et de l'enfant gewährleistet den Schutz der Menschen während ihres gesamten Lebens, von der Kindheit über das Erwachsenenalter bis hin zur Erbschaft. Es wird tätig, wenn in der Familie, bei Verwandten oder anderen Institutionen, die Hilfe leisten können, keine zufriedenstellende Lösung für die betroffene Person gefunden werden konnte.

Kontakte

Adresse

Adresse

Rue des Glacis-de-Rive 6
1207 Genève

Kontaktieren Sie uns

Telefonschalter

Öffnungszeiten
10h-13h

Erwachsenen- und Kindesschutzgericht

Kanzlei der Nachlasse (Friedensrichter)

Tribunal de protection de l’adulte et de l’enfant

Case postale 3950
1211 Genève 3

 

Greffe des successions (Justice de paix)

Case postale 3950
1211 Genève 3

 

Präsidentschaft und Direktion

  • pierre_alain_chatelan_001_106x106.png

    Herr Pierre-Alain CHATELAN

    Präsident

  • severine_muller_001b-web_106x106.png

    Frau Séverine MULLER

    Direktorin

Zusammensetzung

Zuständigkeiten

Das Gericht ist zuständig für Fragen des Kindes- und Erwachsenenschutzes sowie für Fragen der Erbschaftsverwaltung. Es überwacht die Entwicklung der Situation der betroffenen Person(en), ernennt erforderlichenfalls eine Bevollmächtigte oder einen Bevollmächtigten und greift ein, um das gerichtliche Vorgehen an deren Bedürfnisse anzupassen. Es ist auch für den Erlass bestimmter Verwaltungsakte zuständig.

 

Kindesschutz

Aufgabe des Gerichts ist es, sich um die Interessen, das Wohlergehen, die Sicherheit und die richtige Entwicklung von Kindern (0-18 Jahre) zu kümmern:

  • Regelung der elterlichen Rechte (elterliche Gewalt, Obhut, Besuchsrecht und Unterhalt)
  • Erforderlichenfalls Anordnung von Schutzmassnahmen (elterliche Belehrung, Erziehungshilfe usw.)
  • Ausübung der Aufsicht von Beiständinnen oder Beiständen und Vormundinnen oder Vormunden

Es ist auch für die Ausstellung von Bescheinigungen über die elterliche Sorge zuständig.

Mehr erfahren

 

Erwachsenenschutz

Die Aufgabe des Gerichts besteht darin, sich um die Interessen, das Wohlergehen, die Sicherheit und die ordnungsgemässe Verwaltung der administrativen und finanziellen Angelegenheiten schutzbedürftiger Erwachsener zu kümmern:

  • Validierung vorweggenommener persönlicher Massnahmen (Vorsorgeauftrag, Patientenverfügung)
  • Entscheidung über die gesetzliche Vertretungsbefugnis eines Verwandten (Ehegattin, Ehegatte, eingetragene Partnerin, eingetragener Partner, im gleichen Haushalt lebende Person, Nachkommen, Vater und Mutter, Geschwister)
  • Erforderlichenfalls Anordnung von Schutzmassnahmen (Vormundschaft, fürsorgerische Unterbringung)
  • Überwachung der Beiständinnen und Beistände

Es ist auch für die Ausstellung von Handlungsfähigkeitszeugnissen zuständig.

Mehr erfahren

 

Verwaltung von Erbschaften

Die Aufgabe des Gerichts besteht darin, dafür zu sorgen, dass die Verteilung der Erbschaft gemäss dem Willen der verstorbenen Person, wie er in seinem Testament zum Ausdruck kommt, oder gemäss den gesetzlichen Bestimmungen erfolgt:

  • Eintragung von Erklärungen über die Annahme oder Ausschlagung von Erbschaften
  • Veranlassung der Erstellung eines Inventars, um den Wert der Erbschaft anzusetzen
  • Beaufsichtigung der Willensvollstreckerin oder des Willensvollstreckers und der anderen Bevollmächtigten der Erbschaft

Es ist auch für die Erteilung von Auskünften über die Identität der Erbinnen und Erben einer bestimmten Erbschaft zuständig.

Mehr erfahren

 

Verwaltungsakte

Das Gericht ist für die Ausstellung der folgenden Verwaltungsakte zuständig:

 

Das Tribunal de protection de l'adulte et de l'enfant leistet keine Rechtsberatung.

Organisation

Ein kollegiales und multidisziplinäres Gericht

Das Gericht setzt sich aus 9 amtlichen Richterinnen oder Richtern und einer gleichen Anzahl von Ersatzrichterinnen oder Ersatzrichtern zusammen.

In Angelegenheiten des Erwachsenen- und Kindesschutzes werden die Richterin oder der Richter von Beisitzern wie Psychiatern, Psychologen, Sozial- oder Gesundheitsspezialisten unterstützt, die den ordentlichen Richterinnen und Richtern oder Ersatzrichterinnen und Ersatzrichtern fachlichen Rat erteilen. Im Prinzip setzt sich das Gericht aus 3 Richterinnen und Richtern zusammen: die amtliche Richterin oder der amtliche Richter und zwei Beisitzerinnen oder Beisitzer aus verschiedenen Berufsgruppen.

In Erbschaftssachen tagt die amtliche Richterin oder der amtliche Richter als Einzelrichterin oder Einzelrichter.

Das Gericht setzt sich aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen (Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter, Juristinnen und Juristen, Kontrolleurinnen und Kontrolleuren, Revisorinnen und Revisoren, Unterstützungsbeamtinnen und Unterstützungsbeamten), die für die administrative und rechtliche Bearbeitung der Anträge sorgen. Sie arbeiten eng mit den Richterinnen und Richtern zusammen.

Die Tätigkeit des Gerichts wird jedes Jahr im Tätigkeitsbericht der Judikative beschrieben.

Thematische Leitfäden

Adoption

Sie möchten adoptieren und suchen nach Informationen über die notwendigen Schritte? Informieren Sie sich über die zu erfüllenden Bedingungen.

Beiständinnen, Beistände und Schutzbevollmächtigte

Auf dieser Seite finden Sie nützliche Informationen über die Bestellung einer/eines Bevollmächtigten, die Aufgaben, die Vergütung usw.

Erwachsenenschutz

Das Erwachsenenschutzrecht greift ein, wenn die Interessen oder das Vermögen eines Erwachsenen in Gefahr sind.

Kindesschutz

Das Kindesschutzrecht greift ein, wenn die elterlichen Rechte geregelt werden müssen oder wenn die Entwicklung des Kindes gefährdet ist.

Erbrecht

Sie wollen Ihre Erbschaft vorbereiten oder wissen, was nach dem Tod eines geliebten Menschen zu tun ist.

Siehe auch

Zivilgerichtsbarkeit

Die Zivilgerichtsbarkeit sind für die Beilegung von Streitigkeiten zwischen natürlichen oder juristischen Personen zuständig.

Juristischer Bereitschaftsdienst und Rechtsberatung

Die Judikative bietet keine Rechtsberatung an. Sie können sich dafür an die folgenden Verbände und Organismen wenden.